Donnerstag, 22. September 2022

Propaganda is what the other guys do

»Lippmann believed the government should install a “board of impartial experts”—scientists, statisticians, doctors, and so on—who could serve as “independent givers of fact.” They would report directly to the elected officials, who could develop policies based on reality and reason. Then, these policies would be sold to voting citizens through the very best “education,” or what became known as public relations. 

Walter Lippmann ca. 1920

Propaganda is what the other guys do. According to Lippmann, a properly functioning democracy depends on a benevolent elite to determine our society’s best courses of action and then use whatever media tactics are at its disposal to “manufacture consent” from the public.«, Douglas Rushkoff. Survival of the Richest: Escape Fantasies of the Tech Billionaires 

Nothing new under the sun: Walter Lippman and manufacture consent was discussed ~1922 — exactly 100 years ago.

Montag, 5. September 2022

Climate Change is Over

Climate Change is Over. Not in the real world, it is not, but in the public eye and politics. Western industrialised countries face a severe hit by inflation, recession and exploding energy prices. The consequences are not yet fully felt by average people, but they will, latest after this winter. Should the conflict with Russia not change dramatically over the next months, we will see large numbers of people whose moderate wealth will be gone in half a year. They will be barely able to pay their energy bills, food prices are rising and industries are closing. This will likely kick off a feedback loop of unemployment combined with rising prices. Even though most German and Austrian media decide not report week long and large scale farmers-protests in Holland, protests all over Europe and the US   will be harder to ignore. 

Let's hope that I am wrong about this prediction.


What will be the consequence for »climate change«? In the last decades, climate activism was largely a western elite project that never really took off, even though it got a lot of air time. Nations that actually count: China, Russia, India did barely participate in the conversation, the poor countries in Africa were on occasion bullied into submission to their disadvantage.

In Europe and the US it was fashionable to be »for climate« as long as there were no real costs involved. At least no costs that were easily seen or experienced by those elites. One apocalyptic message followed the next, albeit mostly not backed by science. »Follow The Science« was the slogan from people who neither understood what science actually is and who followed only that part of science they liked. 

More importantly activists and many politicians did not understand that there is not one biggest problem — climate — but that we actually face a number of potentially catastrophic problems. Climate change is one of them, but probably not among the top three. Nuclear weapons, pandemics (especially considering the developments in synthetic biology), collapse of infrastructure that supports or modern society (energy, IT, supply chains) would be my top three.

Many still do not understand that »problems« like climate change are not problems you can solve. Even the word problem is a misnomer. They are dilemmas (or polylemmas, to be precise). Any action that mitigates the one tends to create issues in others. They require skilled political navigation not to improve one and create a worse problem on the other side. We were really bad at that in the last years: the energy crisis in Germany (and Europe) is a a consequence of an incompetent attempt to change the energy production in Germany too fast and in the wrong direction. This lead to an energy mix that does not work in a modern society and a geopolitical dependency on Russia on top of that. 

Obviously war itself can be a consequence of resource and energy problems. War or conflicts among nations that include the US, China or Russia — as we see now on all fronts — increase the risk of nuclear exchange. And after an nuclear war, climate change will be the least of our problems. And the risk of such an exchange we increased!

A lot of other compounding factors could be mentioned: people should not eat meat in Europe (when the developing world increases their meat consumption steadily) and should buy organic products, which are a wild mixture of reasonable ideas with esoteric nonsense and practices that increase the environmental impact or collapse, if applied globally. On top of that, climate activism got entangled with one sided political aspirations (»against capitalism«). This is activism at its worst: once you are »against climate change« you had to be automatically »against capitalism« (in its crudest form of critique). This is hardly a winning strategy you will find societies stand behind.


Sensible environmentalists warned for a long time from this type of strategy. Climate actions that (1) have no real effect because major nations are not participating but (2) ruin the wealth of participating nations and (3) are driven by obscure political ideologies will backfire. They work as long as they are a useful moral grandstanding tool for educated elites (»educated« in the sense of, having passed our higher-education system) and companies that can put a pledge on their yoghurt. As soon as systems are actually collapsing due to these inept measures, climate change is over. No one wants to hear that they should protect »the climate« when they are jobless and cannot pay for their energy bill, as far as the lower class is involved. For the middle class, the fact that flying to Greece, London or New York, and a number of other recreational activities are off the table, should be sufficient to suffocate their aspirations. Now it would be the real deal, not just virtue signaling. 

India, China and many other countries Africa and Asia are learning the lesson by observing Europe and California: the richest, and (at least on paper) most capable nations entirely failed with their energy transition: they got poorer, are on the verge of collapse and did not even show a noteworthy effect (check the carbon intensity of the German energy production of the last five years):


Electricity Map, last five years

Climate change is over. It was never really on the table in China, India, Russia or Africa, soon it will be off the table in the US and Europe. This is obviously not a good thing.

How should we go forward?

The situation is bad for Europe and the US, but not necessarily globally. We learned how not to do an energy transition. We have to stop listening to the inept branch of environmentalists that dominated the scene over the last decades. I think environmentalism is supposed to tell a story, where human flourishing is not an afterthought at best. We have to talk about resilient societies, urban communities with high living standards (for instance due to fewer cars and better local supply), affordable and reliant energy, which is incidentally also low carbon, especially nuclear. We should discuss diversification of supply chains, thus bringing jobs back to Europe and the US, without becoming xenophobic. Now is also the time to kickstart new industries like vertical farming, lab grown meat (not veganism!), improve our capabilities in genetic engineering to reduce the impact of agriculture on the environment. 

This is also the chance for Europe to (1) have a real impact on climate and environment globally while (2) saving its economy. We can show (and sell the tools to) the world how to make tasty lab grown meat, nuclear reactors that scale from container ships to cities, create modern agricultural practices that adapt to changing climate while producing more with a smaller footprint (without the esoteric stuff we see today in  many organic practices), build vertical farms, show how liveable cities without reliance on cars could look like, to mention just a few examples.

We have to show the world that we can live well while at the same time reducing out impact on natural systems, not trying to reduce the impact while destroying societies. A very ambitious goal, but one with a chance to succeed, opposed to what we currently do.

Update 22.09.2022 

United Kingdom: Mr Rees-Mogg (business secretary of Liz Truss) said: »In light of Putin’s illegal invasion of Ukraine and weaponisation of energy, strengthening our energy security is an absolute priorit[…]«




Sonntag, 21. August 2022

Deutschland hilft Südafrika beim Kohleausstieg — um die Kohle selbst zu importieren

Noch vor kurzem erklärte die deutsche Energiewende-Politik voll Stolz: Deutschland hilft Südafrika beim Kohleausstieg. Es wird von einem Modellprojekt gesprochen. Ein Modell des Scheiterns, wie sich schnell herausstellt.

Kohle-Bergarbeiter in Südafrika (UN-Photo)

In maximaler Hybris wurden gleichzeitig die besten Kernkraftwerke der Welt in Deutschland heruntergefahren und weiter in Wind und Solar investiert. Jedem Energie-Experten war zu diesem Zeitpunkt klar, dass damit eine »Energiewende« weder ökonomisch noch ökologisch und schon gar nicht geopolitisch zu schaffen ist. Solar und Wind sind Energieträger extrem niedriger Energiedichte und Zuverlässigkeit. Sie benötigen große Flächen, große Mengen an Ressourcen, sind äußerst komplex in ein Stromnetz zu integrieren und  müssen mit einer Flotte an konventionellen Energieträgern hinterlegt werden um eine stabile Energieversorgung zu gewährleisten. 

Daneben hat es Deutschland weiters versäumt für die notwendigen konventionellen Energieträger — sprich Gas — eine zuverlässige Versorgung zu gewährleisten. Auch davor haben politische Experten seit Jahrzehnten gewarnt. Die Folgen der gefährliche Abhängigkeit von russischem Gas sehen wir in den Folgen des Ukraine-Krieges deutlich.

Nur ein Jahre, nachdem Deutschland Südafrika beim Kohleausstieg »geholfen« hat gibt es in Südafrika nun Strom-Blackouts. Was aber noch viel perfider ist: der Kohle-Export aus Südafrika nach Europa und Deutschland vervielfacht sich. 

Mit anderen Worten: während Deutschland versucht seine Energiewende-Ideen in alle Welt zu exportieren (vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländer) greift man selbst sofort die Gas- und Kohle-Vorräte der Welt ab — weil es aufgrund genau dieser Politik im eigenen Land eine Krise gibt.

Die Länder, die man moralisierend belehrt hat, haben jetzt Blackouts und können die eigene Armut mangels Energie nicht abschütteln, während man sich in Deutschland explodierende Preise für Kohle und Gas (noch) leisten kann.

Wer diskutiert diese wirtschaftliche, politische, ökologische und moralische Niederlage in Deutschland? 

Paradigm shifts and the reaction of the scientific establishment

The three stages of reactions of outsiders rolling up a traditional scientific field. Or in the terminology of Thomas Kuhn: a paradigm shift is hitting normal science, as described by James Gleick with reference to Benoit Mandelbrot:

Thomas Kuhn (1973)

Stage 1: Who are you, and why are you interested in our field

Stage 2: How does it relate to what we have been doing, and why don't you explain it on the basis of what we know?

Stage 3: Are you sure it's standard (mathematics)? Then why don't we know it?

Sonntag, 31. Juli 2022

Despair tends to stoke fanaticism

 »The elites talk of the end of the world when we talk of the end of the month.«, Joel Kotkin & Hügo Krüger

If we do not solve this dilemma, we will get nowhere. Cloudy ideas and wishful thinking will backfire and in the end we have neither a clean environment nor a functioning society. This is true for developed and even more so for developing countries:

»The environmental impacts of the energy ban are rarely considered. Up to 40 percent of the African continent still relies on deforestation for its basic energy needs with nearly four million hectares of forest being cut down every year.«

»During the IPCC Glasgow conference, India’s prime minister Narendra Modi said that India will not address climate change until 2070« and Xi Jinping does not even participate at the COP26. What does that mean? Whatever is decided at these conferences is pretty much worthless.

And yet, we continue this type of talking shop, seemingly without understanding that no one (of relevance) is interested in the one dimensional point of view of Western activists. It will lead nowhere, except damaging our societies without effect for climate or nature.

What is the alternative?

Dienstag, 5. Juli 2022

Brexit Tales

As often discussed in the last years. There were a number of very good reasons for Brexit and a number of very good reasons against Brexit. However, these reasons were rarely exchanged due to a joint failure of political culture and media incompetency in the UK and even worse in Germany and Austria (probably in the rest of Europe too, but I can only judge the media discourse in these two countries). 

There were clearly no so called »rational«, hard arguments as the nonsensical economic predictions of both sides suggested. In a highly complex situation none of those are worth anything. Predictions are moot. 

It was a judgement of values and expectations. For instance: do we have trust in the capability of the EU in political and economic terms? Do we believe that the Euro was established and is governed in a reasonable and trustworthy manner?

Kugelgasbehälter

If you answer these and similar quesions with no, you clearly want to be the first leaving the sinking ship, not the last. Current German and European performance in terms of energy and economy indicates that the British sceptics very well might have been correct.

Sonntag, 26. Juni 2022

Prosperity without Western Values

“From now on, Asia will rule the world, and that changes everything because in Asia, we have civilizations rather than nations.”

Bruno Maçães, who was Portugal’s secretary of state for European affairs from 2013 to 2015, analyses the wrong assumption, that European values paired with economic growth would eventually become universal, like a virus of enlightenment:

»The shift now taking place is arguably deeper and more radical. By accusing Western political ideas of being a sham, of masking their origin under the veneer of supposedly neutral principles, the defenders of the civilization-state are saying that the search for universal values is over, that all of us must accept that we speak only for ourselves and our societies.«

and

»But lately, doubts have been growing about whether it is really necessary to imitate Western nations in order to acquire all the benefits of modern society.«

However, people in non-Western nations did not necessarily see it like that. They judge the European/American model as just one option among many, and figured out that you can have economic growth and a better life without necessarily subscribing to the European model. This certainly came as a surprise to many intellectuals in the West.

“Europe may have been convinced that it was building a universal civilization. As it turned out, it was merely building its own.”   

John Gray (2015)

But this is certainly nothing that was not forseen. John Gray wrote in False Dawn 1998, that is, nearly 25 years ago:

»Globalisation is often equated with a trend towards homogeneity. That, again, is just what globalisation is not. Global markets in which capital and production moves freely across frontiers work precisely because of the differences between localities, nations and regions.«

and

»The dogma that free markets are the most effective means of wealth creation touches the world's actually existing capitalisms at virtually no point. In the world's most successful emerging economies modernisation has not meant adopting American-style free markets. It has meant continuous state intervention on a large scale.«

and finally

»The belief that prosperity drags liberal democracy in its wake is an article of faith, not a result of disciplined inquiry.«

All of this also lead to a vastly distorted self-perspective in the West, as Douglas Murray writes in The Strange Death of Europe in 2017:

»At the same time the only culture that couldn’t be celebrated was the culture that had allowed all these other cultures to be celebrated in the first place. In order to become multicultural, countries found that they had to do themselves down, particularly focusing on their negatives.«

Is there a reason to believe, that Western values will inspire other civilisation in the near future? It does not look like it:

»A culture of self-doubt and self-distrust is uniquely unlikely to persuade others to adopt its own stance.«

Donnerstag, 23. Juni 2022

Searching the keys where the light shines

As the old joke goes: a drunk person on his knees in front of the pub. Another guest comes out and asks  what he is doing, I am searching for my keys. So the friendly guest helps him. But they don't find the keys, so he asks the drunk, Are you sure, you lost the keys here? — No, around the corner, but there is no light.

Ross Ashby (1948)


In 1970 Ross Ashby publishes the book Introduction into Cybernetics. One key insight in this book is:

»Science stands today on something of a divide. For two centuries it has been exploring systems that are either intrinsically simple or that are capable of being analysed into simple components. The fact that such a dogma as " vary the factors one at a time" could be accepted for a century, shows that scientists were largely concerned in investigating such systems as allowed this method; for this method is often fundamentally impossible in the complex systems.«

In brevity, to circle back to the joke: we search our car keys where the light is, not where we lost them

Science did the same thing in the past. Search and explain the simple (as in not complex) problems. In the mid of the 20th century cybernetics tried to turn this approach towards the complex; Also sciences like biology move (in part) from a descriptive to a complexity-science, for instance ecology. But from the late 1970s/80s on, cybernetics ran out of fashion and was sort of replaced by complexity science

And yet, it looks to me, we are still at the beginning. There are fields in science, where there is a focus on systemic behaviour, ecology, climate science, (small) parts of medicine come to mind. But I believe, that scientific practice is largely even worse today. As generalist you can hardly make a career in science these days, so people focuse on ever narrower fields of »expertise« or sets of methods, not even interested in trying to understand complex phenomena — the world — at large. It is more rewarding (in a career perspective) to work for instance on some obscure mathematical framework that cannot be applied in any reasonable sense to our world, but has a dedicated scientific community.

Searching where you know what you will find (because you outlined it in the grant proposal for the years to come) with the methods your institution is known for. Curiosity killed the cat scientist..

Is this science or rather a joke?

Dienstag, 21. Juni 2022

Das Spiel — Inspiration für die nächste Generation

 

Kürzlich bin ich wieder einmal über das hervorragende Buch von Manfred Eigen (Nobelpreis für Chemie 1967) und Ruthild Winkler Das Spiel, Naturgesetze steuern den Zufall gestoßen. Dies ist für mich eines der bahnbrechenden Wissenschaftsbücher, die sich an eine gebildete, aber breite Leserschaft gerichtet haben. Dieses Buch ist Ende der 1970er Jahre in Deutsch und wenige Jahre später mit dem Titel Laws of the Game in Englisch erschienen.

Manfred Eigen (2006)

Im 20. Jahrhundert gab es eine Tradition, dass herausragende Wissenschafter, oft spät in ihrer Karriere, Bücher geschrieben haben, deren Perspektive weit über ihren engeren Fachbereich hinausgegangen ist. Diese Büche haben eine Breite und gleichzeitig eine Tiefe gezeigt, die für die Autoren ein Risiko waren — sie haben sich weit aufs Eis hinausgewagt — gleichzeitig aber neue Wege des Denkens eröffnet und Generationen junger Wissenschafter motiviert haben. 

Eines der ersten Bücher, das mir in diesem Kontext einfällt ist, Was ist Leben von Erwin Schrödinger. Schrödinger beschreibt die Problematik in der Einleitung zu seinem Buch:

»Bei einem Mann der Wissenschaft darf man ein unmittelbares, durchdringendes und vollständiges Wissen in einem begrenzten Stoffgebiet voraussetzen. Darum erwartet man von ihm gewöhnlich, dass er von einem Thema, das er nicht beherrscht, die Finger lässt. [...]

Aber das Wachstum in die Weite und Tiefe, das die mannigfaltigen Wissenszweige seit etwa einem Jahrhundert zeigen, stellt uns vor ein seltsames Dilemma. Es wird uns klar, dass wir erst jetzt beginnen, verlässliches Material zu sammeln, um unser gesamtes Wissensgut zu einer Ganzheit zu verbinden. Andererseits aber ist es einem einzelnen Verstande beinahe unmöglich geworden, mehr als nur einen kleinen spezialisierten Teil zu beherrschen.

Wenn wir unser wahres Ziel nicht für immer aufgeben wollen, dann dürfte es nur den einen Ausweg aus dem Dilemma geben: daß einge von uns sich an die Zusammenschau von Tatsachen und Theorien wagen, auch wenn ihr Wissen teilweise aus zweiter Hand stammt und unvollständig ist – und sie Gefahr laufen, sich lächerlich zu machen.«

Und er hat sein Ziel mit Bravour erreicht: zahlreiche spätere Nobelpreisträger, wie auch Watson und Crick, haben dieses Buch als Inspiration genannt.

Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts sind eine Reihe derartiger Bücher erschienen, um einige Beispiele zu nennen: Jacques Monod (Zufall und Notwendigkeit), alle Bücher von Rupert Riedl, Karl Popper (The Self and It's Brain), Richard Dawkins, James Lovelock (Gaia), Stuart Kauffman (At home in the universe), Douglas Hofstatter (Gödl, Escher, Bach), Roger Penrose (Shadow of the Mind), und viele mehr.

Ich fürchte, wir haben diese Kunst herausragende Wissenschafter dazu zu bringen, Risiken einzugehen und Bücher zu schreiben, die eine Intellektuelle Breite über Kunst, Kultur und Philosophie ergreifen und sachlich weit über ihr enges Fachgebiet hinausgehen, weitgehend verloren. Aber genau diese Bücher waren es, die die nächsten Generationen inspiriert und motiviert haben.

Donnerstag, 19. Mai 2022

Scale Matters

Over millenia we make the same mistake. Over and over again.

We believe: larger means stable, powerful and more secure. Over and over again too large structures fail, prove to be ineffective and take down everything in their fall.

We made the mistake in the European Union where extension after extension was essentially planned as a political legacy for some elder statesman who thought they feel the wind of history in their back. Albeit it was rather the breath of doom. 

The Brits were the first to learn their lesson — at least to their own accord — and leave. As much as I hoped they would stay, I certainly do understand their sentiment. Time will tell how that will turn out. Just one thing is safe to say: no one knows now, no one can predict the mid and long term outcome and both choices were pretty equally risky. A classical dilemma.

Now the same appears to happen with NATO. 

There is a right size for everything. Make it too small and it becomes insignificant. Make it too big and it becomes fragile, increases risk dramatically and even hence counters its purpose.

Getting the scaling right for the problem at hand is one of the main challenges of our time.

Dienstag, 19. April 2022

COVID—Did we learn anything, aside from moral grandstanding?

I just came back from a two week trip to England. One observation is stunning: no one is doing any Covid-precautions. No masks, no nothing. All restrictions were lifted in the UK from Feb. 24. Even in the London tube you only see the odd person wearing a mask (probably tourists), 99% nothing. My wife and I were both wearing masks in England in all situations I would have in Europe — and were the only ones.

We had the strongest political interference into our personal rights since I was born, and this is roughly half a century. Such measures can be warranted but shout for open discussion, as fas as I am concerned. I am certainly not opposed to measures against a pandemic that are working, but the observations are starting to get really odd. Now I look at some data



(1) Germany and Austria, with strong measures, had numbers way above England and the US over the last three months, before Christmas the situation was seemingly a bit different but over the last 6 - 9 months certainly roughly the same. The principal patterns over time are pretty similar though.

(2) Now look at Florida and California: Florida, a red state, had barely any measures, California on the other hand, as woke as it gets, has/had among the strongest measures in the US, as far as I know. Both curves over the last 6 months are roughly identical. 

Some context here: Florida has ~22Mio (126/km2), California ~40 Mio (98/km2) inhabitants. Florida also has a much older population and should generally be hit harder.

Anyways: I want to be clear about one thing: I am not against measures, I am just stunned that none of these things are discussed in the popular media, for instance in Austria, as far as I see it. Why? If we take measures that cost a fortune and limit our freedom considerably, I think we should know if they work. Instead we are entirely polarised in an important topic. These aspects have to be discussed in public, do we not want to loose the majority of our population in the political process. 

Did we make a mistake in the past, did we err on the side of safety, fine. I want to know though for the future. Were our measures working and appropriate? Also fine, then explain these and other inconsistencies.

So what is going on? My gut feeling is that we still don't really have a reasonable clue what is going on with Covid, especially as far as epidemiology is concerned. But our »experts« nonetheless happily share their opinions as if they are indisputable facts, even though the next expert claims the opposite. At the same time we make a moral not a reason problem out of it, which is really not a good idea, should we want to learn from this disaster, that was our reaction to the pandemic.

There is certainly the possibility that this data is crap, but that does not make the situation better: why would John Hopkins & Co then publish and aggregate data that is nonsensical? Just because you can? Makes us all feel like real scientists or at least rational citizens, when we use Our World in Data, believing, we make better decisions with more data, but do we?

Opposed to two years ago, when evidence based decision was not an option, now it is. Are we really operating evidence based and discussing it? I cannot see that.

What will we do in Autumn, should the next wave come? The same procedure as every year? 

Montag, 14. März 2022

Krise ist immer. Das Leben war noch nie »normal«

Putin-Versteher?

Die Ukraine-Krise wird als eines der großen geopolitischen Verbrechen des 21. Jahrhunderts gelten. Dennoch, ich bin mit Sicherheit kein Putin-Versteher. Mein geschichtlich/politisches Wissen über die Ukraine und Russland sind oberflächlich und meine militärisch/taktische Kompentenz reicht nicht für ein Brettspiel. Ich werde daher keine Ansicht zum konkreten Konflikt äußern. Selbst wenn ich historisch und politisch gut informiert wäre, so wäre das aktuell die falsche Zeit. Unabhängig aber von dem konkreten Konflikt sind aus meiner Sicht Muster in der Rezeption und Verarbeitung des Konflikts und ähnlicher Krisen und der Folgen erkennbar, die unserer Gesellschaft schaden. Einige davon möchte ich in diesem Artikel kurz ansprechen:

Propaganda und Distanz

Gleichschaltung von Meinung ist fast immer ein Zeichen unhinterfragter Recherche und oftmals großer Gefahr. Wenn die »Meinungsmaschine« — in der heutigen Zeit immer noch zu einem gewissen Maß die Legacy-Medien, aber immer stärker soziale Netzwerke, intellektuelle Meinungsmacher und Politiker — im Einklang schwingt, werde ich im höchsten Maße unruhig und skeptisch. Ist der Konflikt, die Krise wirklich so einfach? Die Situation so unmissverständlich? Oder verlieren wir uns eher in einem Schwall von Propaganda (auf beiden Seiten) und übersehen wieder einmal Wesentliches und treffen möglicherweise falsche oder gar verheerende Entscheidungen?

Ein Kollege hat kürzlich sinngemäß gesagt: »Das Verhindern des Dritten Weltkrieges mit Atomwaffen hat bisher immer als gute politische Idee gegolten.« 

Bei den Hitzewallungen vieler aktueller Meinungsäußerungen scheint es eher so zu sein, dass man es mit dem Virtue Signaling und dem Bemühen als noch energischerer Vertreter der richtigen, moralischen Position zu gelten, so ernst nimmt, dass auch ein Atomkrieg in Kauf genommen wird. Vermutlich, weil die Moralisierer sich nicht bewusst sind, was Krieg, und vor allem Atomkrieg bedeutet. Ist der Krieg in der Ukraine z.B. wirklich unser Krieg, wie in westlichen Meinungsäußerungen immer zu lesen ist? Und wenn ja, wirklich in der Form, wie dargestellt?

Selten habe ich mich (in der Reflexion der Krise im Westen) so an die Tage vor dem Ersten Weltkrieg erinnert, wie jetzt während der Ukraine-Krise.

»Wie der Historiker Christopher Clark gezeigt hat, war der Beginn des Ersten Weltkriegs auch nicht das Werk eines dämonischen Genies oder des radikalen Bösen, sondern das Produkt einer Kaskade von Inkompetenz, Misstrauen, Selbstüberschätzung, Missverständnissen und Realitätsverweigerung seitens der Eliten und hysterischer Rhetorik in den Medien.«, Phillip Blom, Was auf dem Spiel steht

»Als der erste Weltkrieg ausbrach, wurde dann das ganze deutsche Volk zu einer einzigen offenen Masse. Die Begeisterung jener Tage ist oft geschildert worden.«, Elias Canetti, Masse und Macht

Auch Neutralität und Meinungsfreiheit wurden nicht zum kultivierten Moral Grandstanding in Spaß- und Friedenszeiten erdacht, wo solche Ideen keine Kosten verursachen. Sie sind ein wesentliches Prinzip moderner Gesellschaften um in Konflikt und Unsicherheit eine Breite im Denken und in möglichen Reaktionen zu bieten. Ein weites Meinungsspektrum ist in jeder unübersichtlichen und komplexen Lage sinnvoll. Kaum kommt es wirklich darauf an, fallen diese Prinzipien um. Zensur gibt es natürlich in Russland, aber auch im Westen, etwa auf YouTube. Dies scheint mir ebenso unangemessen, wie das Verhalten Österreichs oder der Schweiz, die genau, wenn es darauf ankommt, in ihrer Neutralität (auf die sie in Friedenszeiten so stolz sind) umfallen

Komplexe Systeme und Spatial Synchronisation

Die Komplexität des Geschehens (wie fast aller relevanter historischen Ereignisse) ist so groß, dass Prognosen fast immer falsch sind. Ereignisse werden im Nachhinein zur Geschichte — im wahrsten Sinne des Wortes. Der Erste Weltkrieg wird im Nachgang so erzählt, als hätte ein Ereignis mehr oder weniger notwendig zum nächsten geführt. Die Menschen, die das durchleben mussten, haben dies völlig anders wahrgenommen.

»One of the most puzzling aspects of living in history is that it’s almost impossible to predict the course of future events; yet, once events have happened, it’s difficult to know what it would even mean to say something else ‘could’ have happened.«, David Graeber, The Dawn of Everything

Die oben genannte Gleichschaltung simplifizierter und wohl falscher Narrative ist etwas, das man systemisch als Spatial Synchronisation also räumliche Synchronisation bezeichnet. Sie sind Hinweise auf mögliches bevorstehendes Systemversagen.

»Agents within briefly behave in lockstep just before being thrown into chaos«, Andrew Zolli, Resilience, Why things bounce back

»Another related early signaling behavior is an increase in “spatial resonance”: Pulses occurring in neighboring parts of the web become synchronized. Nearby brain cells fire in unison minutes to hours prior to an epileptic seizure, for example, and global financial markets pulse together.«, George Sugihara

Jetzt kann man argumentieren, dass in einer solchen Krise eine propagandistische Gleichschaltung (mit diametralen Narrativen auf beiden Seiten) notwendig ist, um die jeweiligen Massen hinter die eigene — jeweils als gut verstandene — Sache zu versammeln. Egal ob in Krieg oder Pandemie. Mit Wahrheit und Moderne hat dies wenig zu tun. Langfristig beschädigt das das Vertrauen in Demokratie, Institutionen und Medien. 

Wie auch nach früheren Kriegen werden die nächsten Jahrzehnte nicht nur damit verbracht werden, die physischen, psychischen und ökonomischen Schäden der Betroffenen zu heilen, sondern auch die völlig verdrehten Narrative wieder geradezurücken. In Österreich hat dies nach Ende des zweiten Weltkrieges (1945) bis in die 1990er Jahre gedauert; also fast ein halbes Jahrhundert.

In der Ukraine-Krise sehen wir, scheint mir, ähnliche Mechanismen wie beim Versagen in der Covid-Pandemie. In beiden Fällen waren die Warnungen lange vor dem Ereignis hinreichend vorhanden. Vor einer (tatsächlich schlimmeren) Pandemie haben Experten über Jahrzehnte gewarnt. Die Tatsache, dass große Teile Europas von Russlands Energie-Importen abhängig sind, ist einfache Statistik. Auch die geopolitischen Warnungen vor einem Konflikt gehen Jahre, wenn nicht Jahrzehnte zurück. 

Besonders in Deutschland will man in der politischen Spitze das Offensichtliche aber immer noch nicht wahrhaben: die »Energiewende« ist nun im wahrsten Sinne des Wortes mit Bomben und Granaten gescheitert und dasselbe trifft auf die militärische Kompetenz Deutschlands und Europas zu. Mit der Ukraine-Krise lässt sich das nun nicht mehr unter den Teppich kehren. 

»A ruthless dictator like Putin knows a bunch of “useful idiots” when he sees them.«

»By the time China, India, and other developing countries feel able to embrace lower emissions by turning to nuclear power, the self-driven de-industrialization of the West will likely be all but complete, with even once-great industrial powers permanently ensnared in China’s notoriously high-carbon supply chains.«, Joel Kotkin, The New Great Game

Auf Mangel an mittel- und langfristigem (strategischen) Denken und Vorbereitung wird mit Hyperaktivität in der Krise reagiert

Ein psychologisches Phänomen, das man bei Schachspielern (vor allem bei Amateuren)  beobachten kann ist folgendes: ein Spieler macht einen (vermeintlich) schlechten Zug und wird von der Antwort des Gegners überrascht. In Panik versucht er nun den Fehler durch schnelles Handeln, sprich: schnelle nächste Züge zu korrigieren — so als könne der Mangel an vorherigem Denken durch schnelle physische Aktion kompensiert werden. 

Das genaue Gegenteil ist der Fall. Diese schnelle Reaktion auf die Überraschung ist es, die oft zur Niederlage führt. Aus Scham vor dem Fehler, will man Aktivität, Handlungsfähigkeit demonstrieren, will zeigen, dass man das Ruder in der Hand hält. Der erfahrene Schachspieler hingegen wird gerade in einer Situation, wo er vom Gegner am falschen Fuß erwischt wurde, wo er möglicherweise  einen Fehler gemacht hat, nachdenken, sich Zeit nehmen. Und immer wieder stellt sich heraus, dass der Angriff des Gegners doch nicht so gut war, wie auf den ersten Blick befürchtet.

Ganz ähnliches sehen wir aktuell in Europa: der totalen Mangel an Vorbereitung und strategischem Denkens wird mit Hyperaktivität kompensiert: wir haben unsere militärische Kapazität (jedenfalls in Deutschland, einem der reichsten Länder der Welt) vernachlässigt, in der Energiepolitik in einem erschreckenden Ausmaß versagt und sind auf keine erwartbare Krise, wie die Covid-Pandemie vorbereitet.

Eine Energieversorgung, um bei diesem Beispiel zu bleiben, die sowohl hinreichend ökologisch, gleichzeitig aber auch versorgungssicher und unabhängig von instabilen politischen Partnern und Regionen ist, ist alles andere als einfach. Das Märchen der Erneuerbaren als Lösung ist in Deutschland und Österreich schon vor Jahren geplatzt, nur wollte es niemand sehen. Mit immer mehr Kraft weiter auf dem falschen Weg. Dabei das russische Gas zu ignorieren war und ist einfacher als den Tatsachen des ideologischen Scheiterns ins Auge zu sehen. 

Jetzt in der Krise zu glauben, man könne diese Fehler in kurzer Zeit beheben, scheint der klassische Fehler des Amateur-Schachspielers zu sein. 

Vernetzung und Stabilität

»Vernetzung ist nicht gleich Beziehung«, Byung Chul-Han, Undinge 

In den letzten Jahrzehnten sind viele, auch ich, dem Irrtum verfallen, dass immer stärkere wirtschaftliche Vernetzung letztlich ein Garant für Frieden wäre. Das war vermutlich eine der wenigen ethischen Ansprüche an die immer stärker forcierte wirtschaftliche Globalisierung und Liberalisierung. Die These war: wenn Nationen wie die USA, EU, China, und wohl auch Russland immer stärken wirtschaftlich voneinander abhängig werden, so wird der Schaden im Falle kriegerischer Auseinandersetzung für jede Seite so groß, dass dies praktisch Frieden garantiert. Dies ist im Grunde eine ähnliche Idee, wie die Abschreckungswirkung von Atomwaffen.

Diese These hat aber, wie sich herausstellt, mindestens drei Probleme: 

  1. Sie geht von rationalen Akteuren aus. 
  2. Aus Risikosicht bedeutet diese Vorgehensweise, dass kleinere, regelmäßige Risiken durch einzelne massive, wenn sie eintreten, existentielle Risiken ersetzt werden. Ein Groß-Konflikt mit China würde die globale Wirtschaft verheerend treffen.
  3. Durch Vernetzung kommt es zu Kompetenz-Verlust. Die Tatsache, dass China die »Werkbank« der Welt geworden ist führt dazu, dass »der Westen« nicht mehr in der Lage ist wesentliche industrielle Güter zu fertigen, manchmal sogar triviale wie medizinische Masken, sowie verlernt hat größere industrielle Projekte, die in den 1960er Jahren noch Standard waren, erfolgreich umzusetzen. Die bequeme und vergleichsweise billige Abhängigkeit von russischer Energie und Rohstoffen hat unsere Fähigkeit eine autarke und realistische eigene Energieversorgung aufzustellen, beschädigt. 

Die richtige Balance zwischen totaler Globalisierung (»The World is Flat«) und nationalistischem Bunkern (»Make America Great Again«) ist äußerst schwierig zu finden. In den letzten Jahrzehnten sind wir dabei wohl gescheitert. 

»Allerdings entstehen überall dort, wo Grenzen verschwinden, neue, andere Grenzen. Auch wenn die neuen Herrschaftsformen der Ökonomie keine nationalen Grenzen kennen, bedeutet dies nicht, dass sie grenzenlos wären.«, Konrad Paul Liessmann, Lob der Grenze

Hysterischer Hyper-Fokus auf einzelne Probleme

Wie Douglas Murray zynisch aber richtig beobachtet: 

»Well, at least Covid is over […] The ‘climate emergency’ likewise seems to have drifted away.«

Nur langsam wird es Teile der Elite klar, dass ein Atomkrieg mit Sicherheit schlimmere Folgen haben würde als der Klimawandel und dass ein Versagen der Energieversorgung oder fahrlässige geopolitische Abhängigkeiten mindestens ebenso verheerende Effekte zeigen können. Viele Menschen und Medien haben mittlerweile genug von Covid, daher ist die Berichterstattung in die Fußnoten gerutscht. 

Wir scheinen kaum in der Lage zu sein mehrere Probleme gleichzeitig zu beachten, aber das Überleben der Menschheit hängt davon ab, wie gut wir mit vielen Bällen jonglieren können. Covid ist wohl tatsächlich bis auf weiteres vorbei, aber die nächste Pandemie (natürlichen Ursprungs oder durch synthetische Biologie aus dem Labor eines Verrrückten, Terroristen, Ideologien oder Diktator) wird kommen. 

Um ein konkretes Beispiel zu nennen: USAID startet gerade ein neues Programm mit dem Namen »Deep VZN«, das zum Ziel hat, neue Viren zu identifizieren, die Pandemien auslösen könnten und deren Genome im Internet zu publizieren. 

What could possibly go wrong? 

Wie lange wird es dauern, bis einer der 10.000den Experten, die aktuell dazu in der Lage sind, einen oder mehrere dieser Viren synthetisiert und gewollt oder ungewollt eine neue Pandemie herbeiführt? In wenigen Jahren wird wohl jeder begabte Biologie-Student solche Viren in der Garage synthetisieren können. Wenn das keine vorhersehbare Bedrohung ist, dann weiß ich nicht weiter.

Ich hoffe daher, dass in allen Ländern der Welt, auch in Österreich und Deutschland, gerade zehntausende Experten daran arbeiten, aus dem Totalversagen der globalen Covid-Reaktion zu lernen und internationale Früherkennungs-Systeme und Reaktionsmechanismen zu etablieren, die einerseits in der Lage sind mit diesen Bedrohungen umzugehen und andererseits nicht zu einem neuen Totalitarismus führen.

Vergessen wir dabei auch nicht auf den Klimawandel, die Energieversorgung, das Pyramidenspiel-Finanzsystem, die Bedrohung durch Kernwaffen, und die außer Kontrolle geratene IKT?  Viele Bälle müssen gleichzeitig in der Luft gehalten werden. Das hysterische hin- und her-Springen zwischen Themen, jedesmal mit großem kurzfristigem Enthusiasmus aber wenig Klugheit und Ausdauer hilft nicht weiter. Vor allem auch deshalb nicht, weil all diese Probleme am Ende miteinander verbunden sind und nicht isoliert gedacht werden sollten. Dafür braucht es eher gebildete Generalisten als ausgebildete Experten, die alle Details eines spezifischen Problems durchdringen, aber keinerlei Überblick und Weitblick haben.

Die »Krise« wird kein Ende nehmen, sie hat nie geendet. Krise war immer. Immer eine andere. Es gibt also keine bessere Zeit als jetzt, sich diesen Themen zu widmen.

‘Human life has always been lived on the edge of a precipice… If men had postponed the search for knowledge and beauty until they were secure, the search would never have begun.’ Life, in other words, has never been ‘normal’, and even those periods of history that we imagine to have been so show themselves, on closer inspection, to have been full of alarms of their own. ‘Plausible reasons have never been lacking for putting off all merely cultural activities until some imminent danger has been averted or some crying injustice put right,’ C. S. Lewis

Sonntag, 6. März 2022

Convenient narratives during times of crisis

Usually during a conflict and shortly thereafter, people and media align with narratives that are entirely wrong. We live in a mixture of increased media noise and at the same time common narratives that should unite us. The current one is: The war on Ukraine is only the fault of Putin and he lost support within his own ranks and population. 

True? Most likely not. 

»What so many are saying about Putin today Winston Churchill said about Mussolini in a radio broadcast to the Italian people on 23 December 1940: ‘One man and one man only was resolved to plunge Italy... into the whirlpool of war.’ But it was not really true. Mussolini only lost the consent of the Italians when he began to lose battles.«

» Sanctions on Russia are causing real hardship  […] Yet any economic suffering may well increase support for Putin, at least in the short term, as Russians blame Americans and Europeans.«, Nicholas Farrell

Benito Mussolini in Rome styles himself as Il Duce (Wikimedia Commons)

The reasons are as obvious as problematic: both sides of the conflict want to reduce complexity and share the same story to be effective in fighting against the enemy. As understandable as that is, it is problematic because wrong measures and strategies might be the consequence of this misunderstanding of the facts.


Freitag, 11. Februar 2022

Zwischen Genie und Wahnsinn — Brauchen wir extreme Charaktere?

»People confuse science and scientists. Science is great, but individual scientists are dangerous.«, Nassim Taleb, Fooled by Randomness

HIV-Entdecker Luc Montagnier ist verstorben. Umstritten ist er übrigens nicht, wie vom ORF berichtet, weil er vermutet, dass COVID von Forschern geschaffen wurde. Das ist eine sehr wahrscheinliche Möglichkeit (YouTube). 

Luc Montagnier (Wikimedia)

Umstritten ist er, weil er in qualitativ sehr fragwürdigen Studien versucht hat Homöopathie zu belegen, weiters dass sich DNA von einem Gefäß ins nächste teleportieren würden und Infektionserreger an Autismus Schuld wären.

Montagnier ist übrigens bei weitem nicht der einzige Nobelpreisträger, die nach dem Nobelpreis, sagen wir es vorsichtig, an intellektueller Schärfe haben vermissen lassen. Dazu habe ich vor einiger Zeit einen eigenen Blog-Artikel geschrieben.

Wobei ich meine Ansicht hier ein wenig geändert habe: es gibt die interessante Theorie, dass es häufig sehr schräge und atypische Personen, wie etwa Kary Mullis oder James Watson sind, die wirkliche Durchbrüche zu erzielen. Diese Charaktereigenschaft, die auf der einen Seite hilfreich ist um intellektuelle Meisterleistung zu erzielen führt dann an anderen Stellen zu kaum verständlichen Verrücktheiten. 

(Bei vielen führt sie allerdings nur zu Verrücktheiten, das soll auch nicht verschwiegen werden. Sprich: atypische Persönlichkeit ist natürlich kein Garant für geniale Entdeckungen.)

Der bekannte Spruch über »Genie und Wahnsinn« dürfte Substanz haben. Die tiefere Frage könnte daher sein: brauchen wir solche grenzwertige Charaktere um die Welt weiterzubringen, und müssen wir schlicht mit den fragwürdigen Nebenwirkungen leben? 

Wokeistan scheint dafür kaum geeignet zu sein. Der Wunsch alles was nicht stromlinienförmig und politisch korrekt ist zu blockieren, dürfte langfristig kein Erfolgsrezept zu sein.

Freitag, 4. Februar 2022

»Mit Photovoltaik die Energiewende unterstützen« — Greenwashing und Wunschdenken, statt ernsthafter Transition

In sozialen Netzwerken liest man immer wieder von tollen Energiewende-Projekten. Beispielsweise folgendes:


Das Unternehmen habe ich geschwärzt, weil es im Kern irrelevant ist. Was wird hier gefeiert: 122 Photovoltaik-Anlagen, die 7,5 MW PEAK Leistung liefern, dazu 35 neue Anlagen geplant für 2022. Wenn das Verhältnis vergleichbar ist, kommen also nochmals ca 2 MW Peak hinzu, also sagen wir in Summe rund 10MWp.

Peak-Leistung wird in der Praxis fast nie erreicht, bei PV-Anlagen liegt die Durchschnittsleistung deutlich darunter. Um das mit realen Zahlen zu verdeutlichen: heute produzieren die PV-Anlagen in Deutschland um 15 Uhr rund 8% der installierten Leistung, in Österreich rund 7% der installierten Leistung.




Man kann diskutieren, ob die von dem Unternehmen installierten Anlagen mehr produzieren, aber die reale Leistung liegt jedenfalls weit unter der Nennleistung. Ein Block eines konventionellen Kohlekraftwerks hat 1000MW (durchgängige Leistung), eine Anlage typischerweise mehrere Blöcke. Dieselbe Größenordnung gilt für Kernkraftwerke.

Diese gefeierten 157 PV-Anlagen bieten rund 1 Prozent an Leistung eines konventionellen Kraftwerkblocks. Nennleistung. Real deutlich weniger. Abends und Nachts gar keine Leistung. Wenn das die Strategie unserer Energiewende ist, sehe ich schwarz.


Mittwoch, 26. Januar 2022

Der Mensch als Maschinenteil: Die sozialen Kosten falsch verstandener Automatisierung

Bari Weiss spricht in ihrem aktuellen Podcast mit Alex MacGillis über Automatisierung und die Folgen für die Arbeitswelt, vor allem auch in Folge der Covid-Krise. Die von vielen übersehene Folge der Automatisierung ist, dass sie zu einer stärkeren Standardisierung der Prozesse führt wobei sich die Menschen dabei immer mehr an die Prozesse der Maschinen anpassen müssen. Die Idee, dass uns Automatisierung »unwürdige« Arbeit abnimmt, stimmt also nur in bestimmten Bereichen.

Als Beispiel werden die Amazon-Warenlager in den USA genannt: die Menschen erledigen dort die Arbeiten, die nicht leicht durch Maschinen erledigt werden können, werden dabei aber in Wahrheit Handlanger der Maschine, Teil des Rädchens, das vom Computer ferngesteuert wird.

Dies ist durchaus kein Einzelfall. Die meisten Formen der Automatisierung und Digitalisierung drängt uns die Logik der Maschine auf. Das Smartphone wird nicht mehr von uns verwendet, wenn wir eine Information benötigen oder kommunizieren wollen, sondern wir werden vom Smartphone getriggert Dinge zu tun: Tweets oder Emails zu lesen, aufzustehen, laufen zu gehen, Termine wahrzunehmen sowie in welche Richtung wir gehen oder fahren sollen.

Scheduling Systeme von Unternehmen steuern die Angestellten immer exakter nach dem Bedarf, etwa im Einzelhandel, wie Cathy O'Neill in Weapons of Math Destruction beschreibt. Für die Betroffenen bleibt eine völlig unplanbare Welt, Familie und Privatsphäre sind zerrüttet, aber sie passen immer besser in die Prozesslogik.

Die Bedrohung der (falsch verstandenen) Automatisierung liegt also offensichtlich darin, dass wir die gesteuerten der Maschinen werden. Dies einerseits um »Effizienter« zu werden, andererseits, weil gesteuerte Individuen am besten vorherzusagen sind. Shoshanna Zuboff beschreibt diesen Prozess, der mit der Überwachung beginnt und bei der Kontrolle endet. Dies läuft, nach Zuboff in vier Schritten ab: (1) zunächst ein Übergriff: Systeme und Unternehmen greifen in unsere Selbstbestimmung ein, wie das zuvor nicht akzeptabel war, weil dies so schnell geht kommt es zu (2) Gewöhnung und (3) und dann (4) Neuausrichtung der Geschäftsmodelle.

Dazu kommt, wie Alec MacGillis feststellt, zu einer stetigen Verschiebung von Wohlstand von unten nach oben. Die Mittel- und Oberschicht werden von den immer stärker in Automatisierungszwänge gedrängte Unterschicht bedient. Diese Unterschicht hat dabei weder erfüllende noch gut bezahlte Jobs, und sind wie Maschinenteile austauschbar. Diese Unterschicht kommt auch immer weniger in Kontakt mit denjenigen, die sie Bedienen, sie es als Zusteller oder im Warenlager. Damit wird die Entwürdigung total.

War das die Vision der Automatisierung, die uns versprochen wurde?

Montag, 24. Januar 2022

Grüne Phantasien als Selbsttäuschung und Bedrohung unserer Zukunft

Ein Vorstand der Austrian Powergrid postet folgende Abbildung auf LinkedIn mit dem Ansinnen, dass wir Netze und Stromspeicher ausbauen müssen, um die Versorgungslücke im Herbst und Winter, sowie teilweise Frühling ausgleichen zu können, damit »Eneuerbare« vollständig zur Stromerzeugung genutzt werden können.


Ich bin mir langsam nicht mehr sicher, ob wir es im Bereich der Energieversorgung beziehungsweise des grünen Aktivismus (auch von akademischer Seite!) mit massiver Inkompetenz oder der Verirrung in Wunschträumen zu tun haben.

Wir haben, nach dieser Abbildung, von September bis April ein klares Minus an »Erneuerbaren«. Das ist zum Teil prinzipbedingt: wenig Wind, keine Sonne. Wo wollen wir die absolut gigantischen Stromspeicher bauen die über vier bis fünf Monate geladen und dann acht Monate oder wenigstens ein halbes Jahr dann diese riesigen Strommengen erzeugen?

Und selbst wenn Ihnen das gelänge: wo bauen Sie die ebenso gigantischen Überkapazitäten der »Erneuerbaren« hin, die dann über den Sommer (oder zu Windzeiten im Rest des Jahres) diese Speicher aufladen? Die Energiedichte der »Erneuerbaren« ist so gering, dass sich das nicht einmal rechnerisch ausgeht.

Und wer soll das alles zahlen? Schon jetzt gehen in Mitteleuropa die Energiepreise durch die Decke mit Folgen für Wirtschaft, Produkte und Dienstleistungen. Die Rechnung zahlt der Durchschnittsbürger. Wie lange das politisch gut geht, kann man sich ausmahlen.

Österreich ist hier noch deutlich begünstigt. Viel dramatischer sieht die Situation noch etwa in Deutschland aus. So sieht es etwa heute in Deutschland nach einer milliardenschweren »Energiewende« aus:


Rund 500g CO2 eq/kWh. Überwiegender Teil der Stromproduktion aus Kohle und Gas: Wind, Solar: Reinfall. Dagegen Frankreich:


Rund 90g CO2 eq/kWh. Über das letzte halbe Jahr produziert Deutschland stetig ca. das 4-6 fache an CO2-Equivalenten verglichen mit Frankreich. Und, ich wiederhole mich: nach Milliardeninvestitionen in eine »Energiewende«. So werden wir die notwendige CO2-Reduktion sicher nicht erreichen.

Noch schwerer wiegt allerdings die Nebelgranate, die sich in der Fußzeile der ersten Abbildung findet — dort steht »Stromproduktion«: die heutige Stromproduktion ist aber ein nahezu irrelevantes Maß, da Strom nur ca. 20-30 % der Gesamtenergie ausmacht (im weltweiten Schnitt). Selbst wenn wir also Strom »dekarbonisieren« haben wir fast nichts erreicht. Das ist ein gängiges Muster einger »grüner« Aktivisten, sich auf die Stromproduktion zu fokussieren, selbst wenn damit das Problem nicht einmal im Ansatz gelöst ist.

Anders gesagt: von grüner Seite wird gefordert zu elektrifizieren, sprich: die verbleibenden 70-80% von fossilen Energieträgern auf elektrische umzustellen. An sich eine richtige Idee. Dies führt aber logischerweise dazu, dass der Strombedarf dann über die nächsten Jahrzehnte dramatisch ansteigen wird. Nun sind wir schon heute mit den aktuellen Strategien nicht in der Lage den heutigen Stromverbrauch zu dekarbonisieren.

Können wir beizeiten eine ernsthafte Diskussion führen, die nicht von Ideologien und Glaubenssätzen ausgeht, nämlich, dass »Erneuerbare« diese Herausforderung bewältigen könnten, und vor allem »grün« bewältigen könnten?

Der Klimawandel ist Realität, es wäre hilfreich, wenn die Lösungsvorschläge nicht schlimmer als die Bedrohung werden.

Mehr dazu siehe auch:

Freitag, 24. September 2021

The Philanthropic Trap

In the current liberal discussion we hear the argument that our public services and political system is dysfunctional and broken. It should be replaced by something else, maybe more market-leaning. In this context also philanthropy is mentioned on occasion as example that wealth is not really an issue because many rich people donate their money for »good causes«. In doing so they perform certainly better than our public institutions do. 

I think this is a misguided idea and a good example for how philanthropy often goes wrong is described in the article by Peter Savodnik on Mackenzie Scotts donations against racism:

»It’s not hard for a billionaire like Scott — in her effort to fight inequity or build a brand or out-give other billionaires — to wreak havoc on the itsy-bitsy organizations she showers with her largesse.«

Just being rich (and famous), does not give you any special insight into the human condition or the fate of the world. We also know, that many rich people are not necessarily intellectuals (as seen here) and their donations most likely will do more harm than good.

Even if we assume that the philanthropist is very intelligent, say, like Bill Gates, who also has reasonable ideas about the world and on top of that consults experts to guide his foundation, the question remains: who gave him the right to decide which problems of the world or a country deserve focus and which don't? 

As soon as we allow individuals such a leverage over public health, public goods or the environment, the foundations of our open society is out the window. Philanthropy quickly becomes a form of patronising leadership or turns into oligarchy altogether. The best hope then remains, that these philanthropists/oligarchs are intelligent and well-meaning. Let's look forward to that, or, just to places where oligarchs have a say for a longer time, how that tends to work out ...

Thus the more likely outcome in the long run, are a bunch of incoherent ideas, from well-meaning ones like from the Bill Gates foundation to outright idiotic ones like colonising Mars or the universe or "uploading" our mind into a computer instead of fixing our planet.

***

This is — as a side remark — also an example of the flawed idea of many "progressives", believing, that just because they think they found and understood a problem (which they usually at best have partly) already gives them a clear pathway how to "solve" it. This is misguided. For good reason, some experts avoid the term problem altogether (in complex contexts) and use dilemma instead. Using the term problem leads people to believe there is a single solution (see e.g. Thomas Chermack, Scenario Planning in Organisations, and references there). The term dilemma on the other hand makes it clear, that there is usually no solution to such »problems« but just a meandering between different pathways where each one has potential benefits for some, harms for others and complex risks. A difficult navigation that should not be done by individuals but based on wide societal acceptance.

For my German audience, I made three podcast episodes to exactly that topic:



Mittwoch, 4. August 2021

Materialismus ohne Materie — die Cheshire Cat

 Was ist diese Materie von der wir immer sprechen.  Je mehr wir uns nähern desto mehr löst sie sich ins Abstrakte auf. 

The Cheshire Cat (Alice in Wonderland) as
Illustrator John Tenniel depicted it in 1865.

Die Materie verdunstet je genauer man hinsieht.

Verfolgen wir immer noch eine antiken, historischen Geist, den es seit mindestens einhundert Jahren nicht mehr gibt?

Was bedeutet dann Materialismus? Wie unterscheidet er sich vom Idealismus, wenn der Materie die Substanz abhanden gekommen ist?

Dienstag, 4. Mai 2021

Mutlos

Eine Gesellschaft, die nicht mehr aktiv darüber nachdenkt, wie sie in der Zukunft leben möchte, hat den Mut verloren. 

Sie überlegt nur mehr, wie sie an Bestehendem festhalten kann.

Eine mut- und kraftlose Gesellschaft feiert dann Dinge wie das Elektroauto.



Zum Abschluss...

Es freut mich, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mein Blog zu lesen. Natürlich sind viele Dinge, die ich hier diskutiere aus einem subjektiven Blickwinkel geschrieben. Vielleicht teilen Sie einige Ansichten auch nicht: Es würde mich jedenfalls freuen, Kommentare zu lesen...

Noch ein Zitat zum Schluß:

"Ich verhielt mich so, als wartete ein Heer von Zwergen nur darauf, meine Einsicht in das Tagesproblem, zur Urteilsfindung von Gesellschaft und Politik zu übersetzen. Und nun stellt sich heraus: Dieses Heer gibt es nicht.

Ganz im Gegenteil erweist sich das kulturelle Getriebe als selbstimmunisierend gegen Kritik und Widerlegung. Es ist dem Lernen feind und wehrt sich in kollektiver Geschlossenheit gegen Umdeutung und Innovation.", Rupert Riedl, Evolution und Erkenntnis, Piper (1985)

:-)